Projekt-Team

portrait_ferrari_arianna   Dr. Arianna Ferrari, Projektleitung

Was ich an In-vitro-Fleisch besonders interessant finde, ist die Möglichkeit, dass eine Technik unsere Gesellschaft dazu bringt, unseren Umgang mit den Tieren zu überdenken und vielleicht zu ändern.

 portrait_boehm_inge   Inge Böhm M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Ich halte es für wichtig, sich Gedanken über Essen zu machen – vor allem auch aus einer ethischen Perspektive. Dabei finde ich es interessant zu beobachten, inwiefern man in seinem Privatleben den Ratschlägen folgt, die man als Wissenschaftler zur Gestaltung einer nachhaltigeren Gesellschaft gibt. Aus dieser Perspektive heraus betrachte ich mit Skepsis, ob In-vitro-Fleisch das hält, was es verspricht, wenngleich ich den Ansatz sehr spannend und auf den ersten Blick nachvollziehbar finde.

portrait_woll_silvia   Silvia Woll M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Schon seit meinem Studium begeistern mich technologische Visionen und Technikfolgenabschätzung. Wenn diese Visionen wie im Falle von In-vitro-Fleisch ganz konkret in den Alltag von jedem von uns hineinreichen und relevante Aspekte wie unsere tägliche Ernährung berühren, wird es meiner Meinung nach umso spannender – und eine Auseinandersetzung damit umso wichtiger. Deshalb freue ich mich sehr auf die Arbeit an diesem Projekt und insbesondere auf den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern.

   Marlene Faul, Studentische Hilfskraft

Die aktuelle Fleischproduktion und die Zustände in der Massentierhaltung sehe ich schon lange als großes Problem an. Daher finde ich es umso wichtiger, dass intensiv nach nachhaltigen Alternativen geforscht wird. Ich bin gespannt zu erfahren, wie die Gesellschaft In-vitro-Fleisch gegenübersteht und freue mich sehr darauf, bei dem Projekt mithelfen zu können.

andre2(web)   André Thielen B.A., Studentische Hilfskraft (Dez 2015 – Dez 2016)

In-vitro-Fleisch und dessen technische Erforschung waren mir bisher völlig fremd. Gerade deswegen sehe ich die Ergründung von Visionen zu dieser Innovation als besonders wichtig an. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und darauf, VIF von nun an tatkräftig bei der Recherche und Arbeit unterstützen zu dürfen.

 

 

wir

Das Projekt-Team: Silvia Woll, Dr. Arianna Ferrari und Inge Böhm (von links nach rechts)